Studien- und Berufsorientierung

 

Die Studien- und Berufsorientierung soll den Schülerinnen und Schüler helfen, ihre individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erkennen, indem sie unterschiedliche Berufsfelder kennenlernen und konkrete Praxiserfahrungen sammeln. 

Kein Abschluss ohne Anschluss

Seit dem Schuljahr 2014/2015 gehören wir zu den KAoA-Schulen. KAoA steht für Kein Abschluss ohne Anschluss. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen möchte

die Schülerinnen und Schülern auf dem Weg in Beruf und Studium konkrete Zukunftsperspektiven an die Hand geben, so dass diese reflektierte Berufs- und Studienwahlentscheidungen treffen können. Die Inhalte sind relativ streng vorgegeben. Jede Schule kann ihr bestehendes Konzept zur Studien- und Berufsorientierung jedoch integrieren, was auch ausdrücklich von Seiten des Ministeriums gewünscht ist. Weitere Informationen zu KAoA finden Sie auch unter: https://www.mags.nrw/uebergang-schule-beruf-startseite

 

Berufsorientierung

Betriebspraktika, Betriebserkundungen, Beratungsgespräche, Bewerbungstrainings, der Besuch von Berufsmessen und das Erstellen der Bewerbungsunterlagen - das alles soll den Schülerinnen und Schülern den Weg in Studium oder Ausbildung ebnen.

Die Studien- und Berufsorientierung beginnt dabei an unserer Schule bereits im Jahrgang 7 mit der Teilnahme am Girls’Day bzw. Boys’Day. Im Jahrgang 8 folgt dann eine Potenzialanalyse. Parallel dazu finden insgesamt drei Berufsfelderkundungen statt. Diese werden in die Methodentage integriert, da diese im Jahrgang 8 bereits die Thematik „Berufs- und Studienorientierung“ aufgreifen. Am Ende des Schuljahres gehen die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse dann erstmals in ein zweiwöchiges Betriebspraktikum. 

Während des Schuljahres lernen die Schülerinnen und Schüler auch den Berufsberater bzw. die Berufsberaterin der Agentur für Arbeit kennen. Der Besuch im Berufsinformationszentrum (BIZ) bietet dabei eine systematische Übersicht über Berufe und unterstützt die Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz.

Das Portfolioinstrument „Berufswahlpass" wird zusätzlich ab Klasse 8 verbindlich eingeführt.  Die Schülerinnen  und Schüler werden von der Koordinatorin der Studien- und Berufsorientierung (StuBO) darauf hingewiesen, das Instrument zu allen Beratungsgesprächen der Berufsberatung mitzubringen, damit die jeweiligen Ergebnisse und Erkenntnisse sinnvoll in den Beratungsprozess der einzelnen Institutionen einbezogen werden können.

KAoA sieht für die Klassen 9 eine erneute Erprobung der Arbeitswelt vor. Die SuS bekommen daher eine weitere Möglichkeit, ein zweiwöchiges Betriebspraktikum zu machen.

Studienorientierung

Damit unsere Schülerinnen und Schüler gut auf die Zeit nach dem Abitur vorbereitet sind, bieten wir für EF, Q1 und Q2 verschiedene Studienorientierungstage an. Diese umfassen Beratungsgespräche, Bewerbungstrainings, den Besuch von Berufsmessen und das Erstellen von Bewerbungsunterlagen. Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei Hochschulen und Studiengänge kennen. Zudem bietet ein Berater der Agentur für Arbeit in regelmäßigen Abständen eine Schulsprechstunde und einen Elternabend zum Thema „Schullaufbahn und Berufswahl“ an. Parallel dazu werden Schülerinnen und Schüler der Q1, deren Abitur gefährdet scheint, Alternativen zur vollen Hochschulreife aufgezeigt.Am Ende dieser Entwicklungsphase sollen die Jugendlichen ihre Entscheidungen konkretisieren und den Übergang Schule - Studium besser gestalten können.

Ein Koordinator der Studien- und Berufsorientierung (StuBO) plant die jeweiligen Termine mit den Kooperationspartnern, trägt diese in die Jahresplanung der Schule ein und bietet selbst Beratungsgespräche an.